Frieden beginnt in mir,
Frieden beginnt in Dir,
Frieden beginnt in uns.

 

David Wared

FRIEDEN

eine Vorhandenheit in uns

Präsenz Vorhandenheit ist vor aller Schöpfung ewig vorhanden. Frieden als Vorhandenheit ist demnach zeitlos und unveränderlich. Was auch immer durch die Menschen verursacht wird, der Frieden an sich, in sich, aus sich und für sich ist davon nicht betroffen.

Wahrnehmung Der körperorientierte Mensch kann über seine fünf physischen Sinne Frieden nicht wahrnehmen, analysieren und definieren. Darum haben vor allem Philosophen Friedenstheorien auf Basis der Vernunft entwickelt, z.B. Immanuel Kant 1795 in seinem Spätwerk „Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf“. Denken allein hat jedoch der Menschheit bis heute den Frieden nicht gebracht. Die Abwesenheit von Krieg ist oft nicht viel mehr als ein Waffenstillstand.
Die Vorhandenheit des ewigen Friedens geht darüber weit hinaus und ist mit dem Verstand allein nicht fassbar. Erweitern wir das Denken um die Unmittelbarkeit des gegenwärtigen Fühlens, wird eine Ahnung über und eine Annäherung an wirklichen Frieden möglich. Nach der von David Wared offenbarten Philosophie des Lichtbewusstseins ist Frieden einer der fünf ewig gültigen Werte, die hinter aller Existenz stehen. Frieden, Freiheit, Liebe, Wahrheit und Einheit sind nur über die vollständige Wahrnehmung des klaren Denkens und reinen Fühlens erlebbar, erfahrbar und erkennbar.

Annäherung Aus dem Unfrieden heraus braucht es zuerst die klare Entscheidung jedes Einzelnen diesen zu beenden. Dazu bedarf es der Versöhnung, der völligen Vergebung und der bedingungslosen Annahme meiner selbst und meiner Mitwesen, unabhängig von Kultur, Religion, Hautfarbe und politischem System. Ohne Vergebung geben wir die Bedingung, nicht friedlich zu sein, an unsere Kinder weiter. Hilfreich auf diesem Weg ist die Begleitung, Beratung, Bildung, Behandlung und der Beistand von Menschen, die den Frieden in sich bereits gefunden und verwirklicht haben.


Frieden beginnt in uns Erst wenn der einzelne Mensch bedürfnisfrei in seinem Frieden angekommen ist, kann er seinen Frieden an die Welt verschenken und damit ausdehnen. Dazu bedarf es der Reise nach innen. Wir können uns nicht allein aus der Übersicht des Verstandes auf den Frieden in uns zubewegen. Meditation ist der Weg zur Einsicht des Herzens in das tiefe Fühlen und das Zulassen des geklärten Verstandes. Im Herzen finden wir zurück zu unserem Ursprung, der Frieden ist. Um dorthin zu gelangen, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein: Öffnung des Herzens, Wahrnehmung und Annahme des eigenen Selbst und die Verschmelzung des Verstandes mit der Herzensebene, dem Fühlen. Dann sind Frieden und Stille in uns, aus denen wir das Licht des Friedens zünden.

Bildung

FriedensBildung ist umfassend, frei und begleitet uns das ganze Leben lang. Die Lehrpläne der Schulen und Universitäten einer City of Peace beinhalten neben der Förderung kognitiver Fähigkeiten auch die Wahrnehmung und Entwicklung der dem Menschen gegebenen intuitiven Potenziale. Es geht nicht mehr darum, die Menschen zur Erfüllung von Systemen und Funktionen zu erziehen, sondern um Beziehung zu sich selbst und den Mitwesen. Die derart in das Bewusstsein gebrachten und aus sich heraus gebildeten Talente dienen dem Wohl aller. mehr...

Begegnung

FriedensBegegnung ist bedingungslose, wahre und intim vertraute Begegnung in der Verbindung von Herz zu Herz. Die Begegnung mit geöffnetem Herzen ist immer auch Berührung und Lobpreisung der Mitwesen, der Mitmenschen, der Tiere und Pflanzen. Friedensbegegnung ist die Erkenntnis, dass alles EINS ist und nichts anderes als Friedfertigkeit kann daraus hervor gehen. Dann ist Begegnung nicht nur das Aufeinandertreffen, sondern das Aufeinanderzugehen, das Einanderannehmen und das Aufeinandereinlassen.

Berührung

Friedenserührung ist ein strahlendes Gesicht, ein Lächeln auf den Lippen, der gebende Blick von Herz zu Herz, eine Umarmung, ein Kuss, ein Lachen, ein Klang in den Ohren, ein beglückendes Gefühl, ein Streicheln, ein Traum im Schlaf, ein Bild oder ein Impuls in der Meditation. Friedensberührung hebt an, heilt, befreit und stärkt das Sehnen nach Erkenntnis des wahren Selbst. Friedensberührung macht glücklich, weil es der Himmel ist, der berührt. Danke, Danke, Danke für jede dieser Berührungen!

Begegnung aus dem tiefen Fühlen

Das Zulassens des Verstandes und das Einlassens des Herzens eröffnet die Tiefe des reinen Fühlens der Seele. Das verbindende Bewusstsein des höchsten Selbst eines Menschen in Gegenwärtigkeit bedeutet uneingeschränkte Wahrnehmung jeder Situation. Das eröffnet die Tiefe des reinen Fühlens der Seele. Augenblicklich impulsiert der klare Geist wahre Information als Auslöser einer Handlung zum Wohle aller, die die Geist-Seeleeinheit als Wesenskern des Menschen offenbart: Grundlegende Gutheit. Welch eine Gnade, was für ein Segen und Wunder.

Wenn es keinen Unterschied zwischen Herz und Verstand mehr gibt,
ist Frieden und Glück in Dir vollbracht.

 

David Wared